Suche nach dem passenden Boot

Suche mit Etappen - Ausrüstung

Nachdem Melanie und ich im Herbst 2016 beim Hochschul-Segel-Club Freiburg mit dem Theorie-Kurs zum Sport-Küstenschiffer-Schein (gibt dazu bald einen eigenen Blog-Post) begonnen haben, fing auch unsere Suche nach einem passenden Boot für uns an. Die bis dahin einzige Referenz war die SY Spirit, auf der wir unsere ersten beiden Törn absolviert hatten. Eine Beneteau Oceanis 473. Die Größe fanden wir für unsere Zwecke schon sehr passend. Da wir voraussichtlich zu sechst auf unsere Reise gehen werden, wäre noch Platz für den einen oder anderen Besucher und biete eine ganze Menge Stauraum. Zudem machte die Einrichtung aus Massivholz einen robusten Eindruck.

Für und wider der Ausrüstung

Ich begann im Internet nach Berichten über Langfahrten zu suchen und auch auf YouTube dem einen oder anderen Channel zu folgen. Dabei haben es mir Riley und Elayna mit "Sailing La Vagabond" angetan. (YouTube Link). Später sind wir dann auch auf eine Familie aus Deutschland gestoßen, die Ihre Elternzeit auf einem Segelboot verbringen und von der Ostsee aus bis in die Karibik gesegelt sind. Auch sie haben eine YouTube Kanal (Link) den ich sehr sympatisch finde und zusammen mit Melanie immer wieder gespannt auf die neuesten Folgen warte.
Aber zurück zum Thema. Auch aus den YouTube Videos habe ich viele Tipps und Informationen zur Ausrüstung gezogen. Auf den dann anstehenden Törns habe ich mit den Skippern gerne über die Vor- und Nachteile von verschiedenen Segeln und Ausrüstungsgegenständen gesprochen.

Roll- oder Lattengross?

Dies war mit verschiedenen Skippern eine kontroverse Diskussion. Der größte Unterschied war dabei die Geschwindigkeit mit der sich das Groß im Notfall bergen lässt. Da wir mit Kindern und Jugendlichen unterwegs sein werden, ist mir die Möglichkeit wichtig das Großsegel reffen zu können, ohne das jemand auf dem Deck stehen muss, um das Segel auf den Baum zu binden. Da wir keine Regatta segeln wollen, haben die feinen Unterschiede der Segeltrimm hier für mich eine untergeordnete Rolle gespielt.

Kartenplotter, AIS und Radar

Auch über die technischen Geräte zur Unterstützung der Navigation lässt sich wunderbar diskutieren. Sind sie ein Segen, Fluch oder gar ein Risiko? Komfortabel sind sie auf jedenfall, die modernen Kartenplotter auf denen die Seekarte elektronisch dargestellt wird und mit den Informationen aus GPS, AIS und Radar angereichert werden kann. Doch dies verleitet auch dazu sich auf die Technik zu verlassen. Ich möchte mir die regelmäßige Arbeit mit Karte und von einander möglichst unabhängigen Informationsquellen angewöhnen.

Energieversorgung

Auf Langfahrt ist die Energieversorgung auf einer Segelyacht eine sehr wichtige Frage. Auf die Möglichkeiten der modernen Navigationsgeräte möchten wir nicht verzichten und für uns selber, wie auch die Kinder werden wohl neben dem Smartphone auch Tablet, und Laptops mit an Bord sein. Ich möchte daher auf jeden Fall einen Geräteträger mit Solarpanelen und Windgenerator. Auf langen Segeletappen kann auch ein Strömungsgenerator sinnvoll sein. Aber ich denke der Einsatz ist nicht so oft praktikabel durchführbar. Um das vom Platz her gut zu organisieren, möchte ich einen Geräteträger am Heck haben.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben